Unsere Therapiebegleithunde bilden zusammen mit uns ein Team. Sie leben natürlich privat in unserem Umfeld. Unsere Therapiehunde werden regelmäßig entwurmt und geimpft. Ein Hund ist ein hochentwickeltes soziales Lebewesen, welches den Menschen als Sozialpartner braucht. Für die Therapeutische Arbeit ist Vertrauen und Bindung zum Menschen die wichtigste grundlegende Voraussetzung.

Die Hunde werden von uns schon im Welpenalter auf unsere Therapeutische Arbeit vorbereitet. Sie lernen Menschen mit verschiedenen Krankheitsbildern kennen. Auch Umgebungen, wie zum Beispiel Seniorenresidenzen, werden erforscht. Nur so lernt ein Hund ungewohnte Bewegungsmuster, Rollstühle und körperliche Beeinträchtigungen kennen. Und nur so kann der Hund später ohne Angst und unvoreingenommen den Menschen begegnen. Er soll sich auch an Laute, Gerüche und Situationen in unserem therapeutischen Alltag gewöhnen. Diese Arbeit ist enorm wichtig, denn all diese Eindrücke werden vom Therapeuten positiv bestätigt mit Futter, Spiel und Streicheleinheiten. Der Hund soll nach Möglichkeit alles positiv verknüpfen, damit er keine Ängste entwickelt und Spaß an der therapeutischen Arbeit hat.

Der Einsatz als Therapiebegleithund ist für den Hund, je nach Einsatzgebiet, eine sehr fordernde Tätigkeit. Laien unterschätzen mitunter die enormen Anforderungen, die an Therapiehunde gestellt werden.

Ein Hund ersetzt niemals den Therapeuten, sondern unterstützt diesen in seiner Arbeit - Er ist ein methodisch-didaktisches Werkzeug.
Seine Arbeit kann nur so gut sein, wie der Therapeut sie gestaltet

Unsere Hunde besuchen Seniorenheime. Wir arbeiten in Kleingruppen, sodass jeder den Hund beobachten, streicheln und füttern kann. Kunststücke und Hundegeschichten, zu denen jeder etwas erzählen darf, sind sehr beliebt. Patienten, die nicht mehr mobil sind, besuchen wir in ihren Zimmern. So erfahren auch zum Beispiel demente Menschen neue positive Stimulationen.

In Kindergärten besuchen wir Integrationsgruppen und Kinder mit speziellen Förderbedarf. Die Kinder lernen wie man sich gegenüber Hunden verhält, und so wird schon aus manch einer lauten, wilden Gruppe ein tolles Team, das rücksichtsvoller und sozialer agiert. Die Kinder lieben verschiedene Hundespiele und sind Stolz, wenn sie erfolgreich mit dem Hund Kunststücke oder Aufgaben absolvieren. Die Einheiten werden von uns so gestaltet, dass die verschiedensten Defizite und Problematiken trainiert werden.

Im Arbeitsalltag achten wir sehr darauf, die Tiere nicht zu überfordern. Es ist wichtig, dem Tier Pausen und Ruhezeiten zu geben.

Als Soziale Lebewesen brauchen unsere Hunde aber auch engen Kontakt zu uns, deshalb dürfen sich unsere Hunde meist frei in der Praxis bewegen.

Hier noch ein paar kurze Fallbeispiele aus unserer Arbeit mit den Therapiehunden:

Konzentration

R ist Autistin. Sie kann sich sehr schlecht auf Menschen einlassen. Mit dem Therapiehund nimmt sie sehr schnell Kontakt auf. Sie wirft Leckerlis und streichelt das Tier. Im Verlauf der Therapie lautiert sie mit dem Hund und gibt einfache Handkommandos. Sie versorgt den Hund mit Wasser und Futter und kümmert sich so das erste Mal um ein anderes Lebewesen - ein riesen Erfolg.

Beidhändiges Hantieren in der Körpermittellinie

N. hat Probleme im Bereich der Feinmotorik und beim Kreuzen der Körpermitte. Die Leckerli für den Hund sind in einer kleinen, schmalen Tüte. Um sie herauszuholen, muss N die Tüte mit einer Hand vor seinen Körper festhalten und mit der anderen Hand herausholen. Diese darf er dann dem Hund zurollen. Leckerli, die vorbeirollen, müssen wiedergeholt und noch einmal gerollt werden. Der Junge hat Spaß an der Übung und ist motiviert. Spielerisch trainiert er so seine Defizite.

Entspannungshilfe

Herr A leidet unter starken Verkrampfungen und schmerzender Schulter. Die üblichen Lockerungsübungen sind nicht durchführbar. Der Therapiebegleithund wird unter dem Arm gelagert, der Kopf ruht auf der Brust. Durch das langsame Ein- und Ausatmen des Hundes ist die Entspannung nach kurzer Zeit ausreichend, um mit den Übungen fortzufahren.

 

 

Therapiehund Vigo
Therapiehund Vigo
therapiehund als lagerungshilfe
Therapiehund als Lagerungshilfe
therapiehund im bewegungsparcour
Therapiehund im Bewegungsparcour
 

Sprechzeiten

Da wir auch Hausbesuche machen, vereinbaren Sie sicherheitshalber einen Termin mit uns.

Ergotherapie Barfs & Brandt

Fehntjer Str. 13
26810 WOL
Tel. 0 49 61 / 8 09 77 44
Fax 0 49 61 / 8 29 77 47
E-Mail: info@ergo-bab.de